14. Juni 2024
11 °C Berlin, DE

Chinas Top-3D-Druck-Wochenzeitung

Reduzieren Sie die Kosten für die Rohstoffaufbereitung durch Binder-Jet-Pulvermaterialien für den Metall-3D-Druck

Die auf der Pulverformung basierende Metall-3D-Drucktechnologie stellt häufig hohe Anforderungen an das Material sowie die physikalischen und chemischen Eigenschaften ihrer Grundeinheit – Metallpulver. Nehmen wir als Beispiel die 3D-Drucktechnologie des selektiven Laserschmelzens: Einerseits, weil zum Schmelzen Laser verwendet wird Metall, es hat hohe Reflexionseigenschaften. und nicht schweißbare Legierungsmaterialien sind schwieriger zu formen; andererseits stellt die Verwendung der Pulverzylinder-Pulverversorgungstechnologie höhere Fließfähigkeitsanforderungen für Metallpulver und verwendet im Allgemeinen gröbere (Partikelgrößenbereich 15). -53 μm) sphärische Metallpartikel als Formmaterialien zum Drucken.

Der Herstellungsprozess von kugelförmigem Metallpulver erhöht die Rohstoffkosten zusätzlich. Die Binder-Jet-Metall-3D-Drucktechnologie hat die obige Situation verändert: Die Arten der Druckmaterialien sind nicht begrenzt, die Partikelgröße des Druckpulvers ist feiner und die Anforderungen an die Sphärizität des Druckmaterials sind geringer.

Das von Shared Intelligent Equipment unabhängig entwickelte Binder-Jet-Metall-3D-Drucksystem der AJM-Serie verwendet organische Bindemittel, um Metallpulver bei Raumtemperatur zu verbinden und so die Teileformung zu erreichen. Daher sind die für den Druck mit dieser Geräteserie geeigneten Rohstoffe sehr breit gefächert und eignen sich nicht nur für verschiedene Legierungen auf Eisenbasis, Legierungen auf Titanbasis, Legierungen auf Nickelbasis, sondern auch für feuerfeste oder stark reflektierende Metallpulver wie Wolfram usw Kupfer. Darüber hinaus zeigt diese Geräteserie nach experimenteller Überprüfung auch Vorteile bei der Formung verschiedener Arten von Oxidkeramik, Karbidkeramik, Graphit und anderen Materialien.

Die von Shared Intelligent Equipment unabhängig entwickelte AJM-Serie von 3D-Druckgeräten nutzt Ultraschall-Pulverzufuhr sowie Mehrwalzen-Verdichtungs- und -Verteilungsmethoden, um das Problem der ungleichmäßigen Verteilung von ultrafeinem Metallpulver zu lösen und die Untergrenze der Partikelgröße von druckbaren Materialien zu erweitern von 15 μm auf 2 μm, was eine feinere Struktur, höhere Leistung und Oberflächenqualität des Druckprodukts gewährleistet, und die Obergrenze wird von 53 μm auf 100 μm erweitert. Gleichzeitig stellt die Anlage einen geringen Durchflussbedarf für Metallpulver dar. Selbst nicht-kugelförmige Pulver mit schlechter Fließfähigkeit (Schüttwinkel zwischen 25 und 45°) können gedruckt und geformt werden, indem das Pulversieb ausgetauscht und die Druckparameter angepasst werden.

Kugelförmiges Metallpulver wird üblicherweise durch Zerstäubungsverfahren, Rotationselektrodenverfahren oder Sphäroidisierungsverfahren erhalten, und die Herstellungskosten sind hoch. Nicht-sphärische Metallpulver können diesen Schritt überflüssig machen und die Kosten für die Rohstoffaufbereitung senken. Am Beispiel von Wolframpulver liegt der Preis für kugelförmiges Wolframpulver bei etwa 1.000 Yuan/kg, während der Preis für nicht kugelförmiges Wolframpulver nur 400 Yuan/kg beträgt. Wenn das Binder-Jet-3D-Drucksystem der AJM-Serie nicht-sphärisches Wolframpulver zum Drucken verwendet, können aus diesem Vergleich 3/5 der Kosten für die Pulverrohstoffverbindung eingespart werden.

Die Metall-Binder-Jet-Metall-3D-Drucktechnologie hat sich weltweit zu einem starken Trend entwickelt. Qualität, Effizienz und Kosten wurden erheblich optimiert. Der von Sharing Intelligent Equipment unabhängig entwickelte Binder-Jet-Metall-3D-Druck in Industriequalität ist auf die Produktion in großem Maßstab ausgerichtet Das System wird in der Massenproduktion von Metallteilen in Zukunft große Dynamik zeigen.

Next Article

SprintRay-Form- und Modellharz

You might be interested in …