14. Juni 2024
11 °C Berlin, DE

Chinas Top-3D-Druck-Wochenzeitung

Stratasys bringt den kompakten Multimaterial-J5 DentaJet für den 3D-Dentaldruck auf den Markt

China 3D Printing Network 15. März Nach Schätzungen von Stratasys beläuft sich der segmentierbare Markt für 3D-Druck-Dentalanwendungen auf etwa 1 Milliarde US-Dollar. Der Bericht „Dental Additive Manufacturing 2021“ von SmarTech Analysis prognostiziert, dass der Markt für additive Fertigung im Dentalbereich einen großen Einbruch erlitten hat im Jahr 2020 nach dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie, dürfte im kommenden Jahr wieder auf Wachstumskurs sein. Um der anhaltenden Nachfrage nach 3D-gedruckten Dentallösungen gerecht zu werden, hat Stratasys seinen neuen Multimaterial-3D-Drucker J5 DentaJet auf den Markt gebracht, der biokompatible Harze unterstützt und die Präzision und Wiedergabetreue von PolyJet bietet, um Dentallaboren dabei zu helfen, ihre 3D-Modelldruckeffizienz zu verbessern.

Laut Stratasys kann sein neuer Mehrfarbendrucker J5 DentaJet in Kombination mit den bestehenden Dentaldruckern Objet30 Dental Prime, J700 und J720 des Unternehmens mindestens fünfmal so viele Teile produzieren, obwohl er auf einem Hybridtablett nur 4,6 Quadratfuß einnimmt. der Gebäudefläche. Trotz ihrer geringen Stellfläche sind 3D-Drucker ideal für Kunden, die große Mengen an präzisen Zahnmodellen erhalten möchten.


Der neue J5 DentaJet 3D-Drucker kann mindestens fünfmal mehr Dentalteile auf einer einzigen Hybridpalette produzieren als konkurrierende 3D-Drucker

„Dental- und kieferorthopädische Modelle nutzen zunehmend den 3D-Druck, aber der Prozess ist immer noch zu manuell und zeitaufwändig. Der J5 DentaJet kombiniert eine leistungsstarke Kombination aus Automatisierung und Genauigkeit, um die vollständig digitale Transformation der Dentalmodellierung voranzutreiben“, sagte Osnat Philipp von Stratasys , Vizepräsident Gesundheitswesen. „Das System ist größtenteils bedienerlos und man kann sogar Paletten mit mehreren verschiedenen Modellen und verschiedenen Materialien herstellen. Es ist ein Produktivitätsriese.“

Eine der zeitaufwändigsten Anwendungen in Dentallaboren ist die Herstellung mehrerer Komponenten aus unterschiedlichen Materialien für den Einsatz in Zahnimplantatboxen oder herausnehmbaren Teilprothesen (RPD). Die Implantatbox umfasst beispielsweise eine weiche Zahnfleischmaske, starre undurchsichtige Abdrücke oben und unten sowie eine biokompatible Bohrschablone, die jeweils aus einem anderen Material bestehen. Normalerweise müssten Techniker also separate Drucke mit diesen verschiedenen Materialien durchführen oder mehrere 3D-Drucker verwenden, aber der J5 DentaJet kann bis zu fünf Materialien inklusive Support verarbeiten, sodass das jetzt kein Problem mehr ist.

Apropos Materialien: Der neue J5 DentaJet verfügt über eine vollständige Palette biokompatibler Dentalharze, darunter klares, weiches VeroGlaze-Opaque-White für die vorübergehende intraorale Platzierung, VeroDent PureWhite, CMY-Harz für die Farbe und klares Harz. Darüber hinaus beschichten die digitalen Materialien von Separator Zahnmodelle automatisch, um das Trennen der Acrylinstrumente vom Modell und das anschließende Entfernen von Wachs und Rückständen zu vereinfachen.

Motor City Lab Works, ein Full-Service-Kieferorthopädielabor mit Sitz in Michigan, war Betatester des neuen J5 DentaJet-Druckers und war beeindruckt von der großen Anzahl an Fotos, die er drucken kann, sowie von der Genauigkeit des Druckers. „Als Kieferorthopäde benötigen wir wirklich hochpräzise Modelle, um sicherzustellen, dass die Zahnspangen unserer Patienten optimal passen. Wir brauchten einen Drucker, der die größere Kapazität größerer Schienen aufnehmen und gleichzeitig Modelle mit höherer Auflösung erzeugen kann. Der J5 DentaJet bietet uns zwei Luxusgüter in einer Maschine“, erklärt Kieferorthopäde Dr. John Dumas, CEO des Labors.

Betatester bei NEO Lab, einem weiteren Familienunternehmen mit Sitz in Massachusetts, empfanden den neuen J5 DentaJet als großen Komfort für seine mehr als 100 Mitarbeiter, die landesweit 3.000 Zahnarzt- und Kieferorthopädiepraxen betreuen. Der Drucker hilft ihnen nicht nur dabei, große Mengen an Teilen effizienter zu verarbeiten, sondern sorgt auch für eine bessere Oberflächengüte. „Wir produzieren 600 kieferorthopädische Geräte pro Tag. Der DentaJet 3D-Drucker ist einfach zu bedienen, kann viele Modelle auf einmal drucken und wir müssen nicht viel Zeit mit der Nachbearbeitung der Modelle verbringen, nachdem sie aus der Maschine kommen.“ Unsere Modelle gelangen schneller als je zuvor vom Drucker zur Produktionshalle.


Der J5 DentaJet aus mehreren Materialien und mehreren Farben kann auch echte Falldarstellungen in 3D drucken. Diese Designs können im Gegensatz zu herkömmlichen, aber zeitaufwändigen Wachsformen in nur wenigen Stunden digital hergestellt werden. Da das hochauflösende PolyJet-Material eine Modellgenauigkeit von 18,75 Mikrometern ermöglicht, können Zahnärzte Brücken und Kronen in nur wenigen Minuten einsetzen.

Previous Article

Materialisieren Sie das 3D-Druckmaterial E-STAGE aus Metall, um die additive Fertigung zu beschleunigen

Next Article

Neueste Entwicklungen und Anwendungen von 3D-gedruckten graphenbasierten Metamaterialien

You might be interested in …

3D-Drucker und 3D-Druckverfahren und -technologien

3D-Druck wird auch als additive Fertigung bezeichnet. Der Begriff beschreibt genau, wie die Technologie Objekte erzeugt. „Additiv“ bezieht sich auf das kontinuierliche Hinzufügen dünner Schichten von 16 bis 180 Mikrometern oder mehr, um ein Objekt zu schaffen. Tatsächlich ähneln sich alle 3D-Drucktechnologien in der Art und Weise, wie sie Objekte Schicht für Schicht aufbauen, um komplexe Formen zu erzeugen.